Weisser Schäferhund - Zuechter - Welpen - Deckruede


Mit einem *Klick* auf die einzelnen Würfe (A bis O - dahinter steht das Jahr der Geburt)
gelangen Sie zu den einzelnen Welpenseiten.
Dort finden Sie viele Fotos von allen unseren Welpchen, von der 1. bis zur
8. Woche. Schauen Sie sich an, wo und wie die kleinen Schätze aufwachsen.






______________________________________________________________

In unserer Zuchtstätte gibt es nur 1 x im Jahr Welpen
(bis auf die Ausnahmen in den Jahren 2005 und 2010),
und die Vergangenheit zeigte, dass schon vor der Geburt bereits viele
Familien sehnsüchtig auf die Ankunft ihres Welpen gewartet haben.

Weißer Schäferhund -Welpen

Es wäre schön, wenn Sie sich frühzeitig bei uns melden, denn ein persönliches Kennenlernen, vielleicht beim “Babybäuchlein schauen”, liegt uns sehr am Herzen.

Rufen Sie uns einfach an, und wir werden gerne versuchen, Ihre Fragen bezüglich der Rasse "Weißer Schweizer Schäferhund" zu beantworten. Wir sind seit über 20 Jahren diesen einzigartigen Geschöpfen "verfallen".

Wir züchten zwar erst seit dem Jahr 2000, doch unser 1. Weißer Engel "Heidi von Ronanke" - geboren 1984 - stammte noch aus den Anfängen der Zucht in Deutschland.

Leider schießen die WS-Züchter derzeit wie Pilze aus dem Boden. Man kauft sich einen Weißen, dann nach wenigen Wochen oder Monaten noch einen, und dann noch einen... - mit dem Ziel "ganz groß ins Zucht-Geschäft" einzusteigen. Man gibt sich selber keine Gelegenheit, die Rasse wenigstens einmal kennen zu lernen, kauft nur Welpen "für die spätere Zucht". Das macht mich sehr traurig, und ich finde dies sehr verantwortungslos!

Bestürzt muss ich zugeben, dass auch einige unserer Welpen in solche Hände geraten sind...

Wir haben sehr viele Jahre gebraucht, den Schritt in die Zucht zu wagen, und haben es noch nie bereut, dass wir so lange damit gewartet haben!

Etliche Züchter können nicht einmal eine Ahnentafel lesen, bzw. erkennen, welche Verpaarungen inzuchtfrei sind. Sie wissen nicht, welche Blutlinien mit Krankheiten behaftet sind, und welche Linien man auf keinen Fall verpaaren sollte...

Das lernt man erst, wenn man sich jahrelang intensiv mit der Rasse beschäftigt, und alles niederschreibt (ich vermerke es in meiner Datenbank), besonders was die Vererber von Krankheiten betrifft. Dieses Wissen kann man sich auch nicht in ein oder zwei Jahren aneignen, denn logischerweise wird man nicht überschüttet mit Informationen (Man weiß ja nie, wem man sich anvertrauen kann, und auf Briefe von Anwälten ist keiner scharf... ).

Wir geben uns die größte Mühe, und züchten nur mit gesunden und wesensfesten Elterntieren, bei genau durchdachten Verpaarungen. Doch was in den einzelnen Linien im Verborgenen liegt, kann man leider nicht voraussehen! Vieles ist bekannt und man kann sich danach richten, doch so einiges wird man wohl nie erfahren...

Einen gesunden Hund zu haben, ist das Wichtigste überhaupt, und um ehrlich zu sein wäre es uns vollkommen egal, wenn unsere Zuchthündin Belissa ein helles Nasenpigment, bzw. Wechselnase (im Winter rötlich) hätte. Sie ist kerngesund, und das ist uns wichtig!

Belissa hat jedoch ganzjährig ein pechschwarzes Nasenpigment, wie es dunkler nicht sein könnte, und das freut uns insgeheim natürlich doch sehr! Sie ist wunderschön, und eine fürsorgliche, besonders liebevolle Mutter.

Ihre Mama Mira lies es während der Geburt nicht zu, dass das Rudel über den Rand der Wurfkiste schaute, aber mit im Raum mussten sie alle sein, darauf bestand sie!

Weiße Schäferhundwelpen - erst wenige Stunden alt

Belissa dagegen hat am Liebsten, dass alle “hautnah” die Geburt miterleben. Sie schaute ganz stolz, wenn ein Welpe - kaum auf der Welt - von sämtlichen Schwarznasen beschnüffelt, beleckt und begrüßt wurde. Doch man bedenke, dass auch wir Zweibeiner bei der Geburt mit in der Wurfkiste verweilen, und da ist der Platz ziemlich begrenzt... WIR mussten Laika und den Rest ihres Rudels immer wieder wegschicken.

Das Rudel ist immer dabei

Besucher sind unserer Lissy und uns gleich nach der Geburt herzlich willkommen! Wir haben nichts zu verbergen, und jeder kann sehen, dass die Welpen auch tatsächlich bei uns und in unserer Zuchtstätte geboren werden!

Welpen-Knuddeln

Welpen-Knuddeln

Welpen-Knuddeln

Es ist schön, wenn die neuen Besitzer in der Schwangerschaft mitfiebern, und die neugeborenen Welpen gleich besuchen kommen. Viele Familien haben Fotoalben angelegt mit Fotos vom Tag der Geburt bis zum Einzug ins neue Heim.

Ohhhh, was'n das?

Wir legen größten Wert auf die Prägung der Welpen. Sie werden vom Tag der Geburt an mit vielen fremden Menschen und Kindern konfrontiert. Wenn sich die Öhrchen öffnen, hören sie gleich sämtliche Geräusche aus Küche und Eßzimmer. Größer geworden, lernen sie dann auch die Geräusche des alltäglichen Lebens, wie z.B. Motorengeräusche, das laute Knattern eines Motorrades, usw. usw. kennen. Menschliche Stimmen und lautes Lachen - manchmal auch Kreischen, wenn ein Witzchen fällt - kennen sie von Anfang an, da unser Haus täglich von Besuchern, Freunden, Bekannten, Kollegen und Kolleginnen, usw. aufgesucht wird. In der “Babyzeit” gehen bei uns dann locker 2 Paletten Kaffee drauf *kicher*, ...und die Anschaffung unseres Kaffeeautomaten für 40 Tassen hat sich wirklich gelohnt...

Platz ist in der kleinsten Hütte...

Die Welpen werden von vielen fremden Menschen geknuddelt und liebkost, und sie lernen schnell, dass man Vertrauen zu den Menschen haben kann.

Die Mama - ganz relaxt innmitten der Besucher

Geprägt werden die Kleinen allerdings weniger von uns, sondern vom ganzen Hunderudel. Alle kümmern sich liebevoll um die Rabauken, wobei Moonfire in erster Linie fürs Spielen, und Laika für eine sehr strenge Erziehung zuständig ist.

Der beliebteste Spielgefährte der Kleinen - unser Moonfire

Wir finden es so schade, wenn die neuen Familien ihren Welpen erst in der 4. oder 5. Woche sehen dürfen, oder erst bei der Abgabe Bekanntschaft mit dem neuen Familienmitglied schließen können. “Krankheiten” in den ersten Wochen können wir selber oder unser Rudel einschleppen, das müssen nicht unbedingt immer die Besucher schuld sein...

Aber “bequem” für die Züchter ist es schon, bei denen Besucher “draußen” bleiben sollen, man hat “Ruhe” in der Bude... 

...und wie die Aufzucht in Wirklichkeit aussieht, bekommt kein Außenstehender mit! 

Zufriedenes Hundebaby in der ersten Lebenswoche

Welpenbesuch

Erst wenn alle Welpen im neuen Zuhause sind, gönnen wir uns eine wohlverdiente Ruhepause, und genießen eine Zeit nur für uns und unser Rudel, das bis zum Auszug der Kleinen viel zurückstecken musste.

In dieser “Ruhephase” sind wir natürlich jederzeit für unsere Welpenleute da, denn es gibt immer wieder Fragen oder Problemchen, die aufkommen könnten.

 

Hier noch ein notwendiger Hinweis:

Trotz etlicher Anfragen geben wir keinen unserer
 erwachsenen Hunde ab!
 
Sie gehören zur Familie!

 ...auch Sie würden sicherlich keines
Ihrer Kinder einfach weggeben...

Weißer Schäferhund Welpe von Coverna

Theo und Christine Brohl
Kirchenweg 5
56294 Münstermaifeld-Mörz
(bei Koblenz)

Telefon: 02605 - 84 88 66









Seitenanfang



 

 

 

Letzte Änderung:  23.02.2016                    IMPRESSUM

Copyright © by Theo und Christine Brohl
Weiße Schweizer Schäferhunde von Coverna

 

 

XStatZähler
Besucherzahl seit dem 01.01.2005